fbpx

Wurstfragen: Antonio Fian und Kollegium Kalksburg

Lade Veranstaltungen

Antonio Fian, Wort und Schrift
Wolfgang Vincenz Wizlsperger, Gesang, Kamm, Euphonium
Paul Skrepek, Kontragitarre, Gesang
Heinz Ditsch, Akkordeon, Säge, Gesang

Antonio Fian, geboren 1956 in Klagenfurt, lebt seit 1976 in Wien und kommentiert in unregelmäßigen Abständen das (in erster Linie) österreichische Kultur- und Geistesleben, wofür er 1990 den Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik erhielt.

Die Dramolette sind Antonio Fians stetig fortgeschriebenes opus magnum. Sie sind (s)eine Form der Geschichtsschreibung, die parallel zu den aktuellen Ereignissen stattfindet: Debatten aus Politik und Kulturbetrieb, die Flüchtlingskrise, die »Freundschaft« zwischen Sturz und Krache, der Ibiza-Skandal, (Fehl)Entscheidungen während der Corona-Pandemie und und und …

Die Gegenwart bietet so viel Stoff für den großartigen Satiriker Antonio Fian, sodass manches Mal sogar die Unterscheidung zwischen einer Montage von O-Tönen und einer überzeichneten Dramatisierung schwerfällt.

Antonio Fian erzeugt aus kuriosen, schmerzhaften und scheinbar banalen Begebenheiten lustig-bissige Dramolette zum Totlachen – und nicht selten holt sprachloses Kopfschütteln ob der Ungeheuerlichkeiten den Lachmuskelkater wieder ein. Unter dem Titel Wurstfragen sind die unglaublichsten Geschichten jetzt in einem neuen Dramolette-Band zusammengeführt, aus dem der Autor liest.

Fian ist in seinen Dramoletten extrem beleidigend, ungerecht, einseitig und gemein, schadenfroh, boshaft und auch bösartig, gewissermaßen alles, was beste Literatur auch sein soll.
Gustav Ernst

Das Unwichtige bedeutend machen, so bedeutend, dass eine Ode die angemessene Form ist, es zu behandeln, versteht Fian vorzüglich. Und doch hat man die Rechnung ohne den Fian gemacht, wenn man alles als heitere Etüden abtut. Der österreichische Charakter ist tief. Wo das Licht der Heiterkeit erstrahlt, ist der Schatten der Melancholie nicht weit.
Anton Thuswaldner, ORF ex libris

Die Texte Antonio Fians sind, ähnlich wie bei Kollegium Kalksburg, geprägt von schwarzem Humor. Diese agieren im ständigen Spannungsverhältnis zwischen Literatur und Wirklichkeit, wobei der Autor stets mit der ganz alltäglichen Sensationsgier seiner potentiellen Leser spielt. Immer wieder wirft Fian ihnen Brocken um Brocken vermeintlicher Tatsachen als Köder hin, um sie schließlich in seinen raffiniert ausgelegten Textschlingen zu fangen und ganz der Fiktion auszusetzen. Das Publikum darf also gespannt sein, wie das Ergebnis dieser Zusammenarbeit letztlich aussehen wird. Unterhaltsam wird es auf alle Fälle.
mt auf www.musicaustria.at

Fians Dramolette sind ein wichtiges Moment der österreichischen Literatur, mehr noch: ein witziger Einspruch wider die Gegenwart, die Fians Ahnherr Kraus bekanntlich als Widerwart bezeichnete.
Karl-Markus Gauß

Fian ist so etwas wie der Manfred Deix der österreichischen Literatur.
Wiener Zeitung

Weltschmerz und Wienerlied

In kongenialer Fusion mit den Dramoletten Antonio Fians spielt die Wienerlied-Dingl-Dangl-Kapelle Kollegium Kalksburg ihre bitterbösen, tieftraurigen, weingeschwängerten, an Verzweiflung zugrunde gehenden und doch mit letzter Hoffnung versehenen Neuen Wienerlieder. Heinz Ditsch, Akkordeon, Paul Skrepek, Kontragitarre, und Wolfgang Vincenz Wizlsperger, Euphonium, spielen und singen mit wahrer Inbrunst und allem Schmerz der Welt ihre Lieder, dunkler als ein Schwarzes Loch im All. Aus flaschengrünen Pathos-Splittern, präalkoholischer Aggression, postalkoholischer Weinerlichkeit und exzessivem Selbstmitleid erwuchsen monströse Wiener Gestalten, wie man sie seit den seligen Tagen eines Helmut Qualtinger nicht mehr vorgeführt bekam.
Samir H. Köck

Eintritt:

Erwachsene: € 25,– | Jugendliche von 15 bis 25 Jahre: € 18,– | freier Eintritt für Kinder bis 15 Jahre

Tickets kaufen

Kartenreservierung

per SMS und WhatsApp: 0699 11033367 | E-Mail: info@promusica-carinthia.org

Wir sind gerne Teil der Villacher Aktion „Mit VEREINten Kräften gegen die Pandemie„. Unter diesem Motto startete die Stadt Villach am 1. August gemeinsam mit den Villacher Vereinen die erste Vereins-Kampagne gegen Corona. Gemeinsam werben wir für Maßnahmen gegen die Pandemie. Ziel ist es, gemeinsam mit den teilnehmenden Villacher Vereinen einen Multiplikatoreffekt zu erreichen, um wichtige Corona-Themen wie Impfen oder Testen dort zu platzieren, wo sie hingehören, nämlich mitten in der Bevölkerung, im Vereinsleben. Ob Sport, Kultur oder Soziales. Wir sind dabei!

Hier gibts alle Infos…

20. November 2022

Details

Datum: 20. November
Zeit: 17:00 - 18:30

Venue

Parksalon im Warmbaderhof

Kadischenallee 22-24
9504 Villach
Österreich

Google Karte anzeigen

Phone:

+43 4242 3001 1301

Visit Venue Website

Veranstalter

PROMUSICA CARINTHIA
Phone: 43 69911033367