fbpx

Multiphonics

Lade Veranstaltungen

Anna Karanitsch – Flöte

Isabella Schwarz – Wiener Oboe

Julienne Spitzer – Klarinette

Klaus Höpfler – Wiener Horn

Aline Maurer – Fagott

Die Kärntner Klarinettistin Julienne Spitzer ist eine jener ausgezeichneten Nachwuchsmusiker:innen, die bereits in ihrer Musikschulzeit zugast bei uns war. Nun erwarten wir sie freudig mit ihrem Holzbäserensemble und Freunden der Musikhochschule.

Das junge Quintett „Multiphonics“ wurde im Sommer 2020 gegründet, als die Musikerinnen und Musiker sich im Rahmen der Angelika Prokopp Sommerakademie der Wiener Philharmoniker in Salzburg kennenlernten. Gleich zu Beginn stürzte sich das Ensemble auf drei Klassiker der Bläserquintettliteratur und gab im Sommer 2021 zwei erfolgreiche Konzerte im Bregenzerwald/Vorarlberg. Dieses Jahr soll es mit Jean Francaix` Quintett No. 1 und dem Quintett No.5 von Anton Reicha in gleicher Manier weitergehen. Francaix`Klassiker des Repertoires wird von der Musik des österreichischen Komponisten Reicha hervorragend ergänzt und gibt dem Quintett die Möglichkeit den Wiener Klang, den sie als Studierende der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien vertreten, dem Publikum näher zu bringen. Das aufstrebende Bläserquintett sticht besonders durch seinen Elan und die Freude am (Zusammen-) Spiel hervor. Lassen Sie sich vom Enthusiasmus der MusikerInnen anstecken!

Anna Maria Karanitsch,

1995 geboren in Wien, erhielt ihren ersten Flötenunterricht im Alter von zehn Jahren bei Fereshteh Rahbari an der Musikschule Wien Ottakring. Mit 16 wurde sie in das Studienvorbereitungsprogramm der Musikschule aufgenommen. Nach ihrer Matura am Musikgymnasium Wien begann sie 2015 ihr Studium Instrumentalpädagogik Flöte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in der Klasse von Birgit Ramsl-Gaal. Seit 2018 studiert sie Konzertfach Flöte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, zunächst bei Hansgeorg Schmeiser, Karin Bonelli, und aktuell bei Walter Auer. Im Juni 2020 schloss Anna Karanitsch das Bachelorstudium Instrumentalpädagogik mit Auszeichnung ab. Zusätzlich zu ihrer Ausbildung auf der Querflöte hatte sie außerdem seit ihrem elften Lebensjahr Klavierunterricht, seit 2020 ist sie Teil der Traverso-Klasse von Gertraud Wimmer.
Weitere wichtige flötistische Impulse erhielt sie im Rahmen von Meisterkursen bei renommierten Professoren wie Philippe Bernold, Michael Martin Kofler, Barbara Gisler-Haase, Christina Fassbender und Karl-Heinz Schütz.
Anna Karanitsch konnte sich über einige erste Preise bei den Jugend-Wettbewerben „prima la musica“ in den Kategorien Solo sowie Kammermusik freuen. 2017 erhielt sie einen dritten Preis beim „Prof.-Dichler-Wettbewerb“, 2018 einen dritten Preis beim „Lions Club Musikpreis“. Außerdem ist sie Stipendiatin der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein und nimmt dort regelmäßig an den Intensiv-Wochen und Aktivitäten der
Musikakademie teil. Durch das Mitwirken in verschieden Ensembles, Kammerorchestern und Orchestern
konnte sie bereits viele Konzerterfahrungen im In- und Auslande sammeln. Anna Karanitsch ist Mitglied einiger Kammermusik-Ensembles wie etwa dem Bläserquintett „Multiphonics“ und dem Flötenquartett „QuerART“.
Neben ihren künstlerischen Tätigkeiten ist Anna Karanitsch als Flötenpädagogin an zwei Wiener Schulen tätig.

Isabella Schwarz

Geboren in Wien, erhielt Isabella Schwarz im Alter von 7 Jahren den ersten Instrumentalunterricht auf der Blockflöte. Kurze Zeit später wechselte sie zur Oboe und wurde 2010 Schülerin bei Helmut Mezera. Nach ersten
Erfahrungen an der J. S. Bach Musikschule Wien begann Isabella Schwarz das Studium bei Univ.-Prof. Klaus Lienbacher an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Zeitgleich besuchte sie das Musikgymnasium Wien und schloss die schulische Ausbildung 2016 mit der Matura ab.

Im Rahmen des ERASMUS-Programms verbrachte sie ein Jahr in Paris und studierte bei David Walter und Jaques Tys am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse de Paris.

Meisterkurse besuchte sie im Rahmen der isa-Internationalen Sommerakademie, der French-Czech Music Academy in Telč und der Summeracademy Voksenasen in Oslo. Ferner nahm sie bei der Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker, beim „Internationalen Orchesterinstitut Attergau“ der Wiener Philharmoniker und beim „European Music Campus Orchestra“ des EUYO in Grafenegg teil. Unterricht erhielt sie bei Christian Wetzel,
Jean-Louis Capezzali, Hélène Devilleneuve, Christoph Hartmann, Gregor Witt, Ramon Ortega Queros und Fabien Thouand.

Die junge Oboistin ist Preisträgerin mehrerer Wettbewerbe, wie „prima la musica“ und Musica
Juventutis sowie Wettbewerbe veranstaltet vom Wiener Oboenverein und der isa
Sommerakademie (Antonin Reicha Preis).

Es folgten zahlreiche Gastengagements bei in- und ausländischen Orchestern, wie den
Niederösterreichischen Tonkünstlern und dem Orchester des Royal College of Music London.

Die engagierte Kammermusikerin tritt sowohl mit ihrem Bläserquintett als auch mit gemischten Besetzungen regelmäßig auf. So spielte sie unter anderem mit Mitgliedern der Berliner Philharmoniker sowie des Orchestre Philharmonique de Radio-France. Als Solistin konzertierte sie mit Musikerinnen der Niederösterreichischen Tonkünstler, 2019 debütierte sie im Rahmen des Zyklus Musica Juventutis im Wiener Konzerthaus.

Julienne Spitzer

studiert an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz bei Univ. Prof. Gerald Pachinger und an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Ao. Univ. Prof. Rupert Fankhauser.
Die gebürtige Kärntnerin bekam ihren ersten Klarinettenunterricht bei Mag. Johannes Hirschler und wechselte 2013 an das Landeskonservatorium Kärnten (heute GMPU). Dort wurde sie im Rahmen ihres Vorstudiums von Prof. Hubert Salmhofer unterrichtet. Kursbesuche bei Sharon Kam, Matthias Schorn, Alexander Neubauer, sowie Christoph Zimper und Daniel Ottensamer prägen ihr künstlerisches Schaffen.
Julienne konnte bei dem österreichischen Wettbewerb Prima la musica sowohl landes- als auch bundesweit einige Erfolge erziehlen.Neben ihren Orchestererfahrungen bei den Wiener Symphonikern und anderen Orchestern ist sie Mitglied des Wiener Jeunesse Orchesters und der Angelika-Prokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker. Orchestertourneen führten sie nach Frankreich und China.

Klaus Höpfler,

geboren 1995, erhielt seinen ersten Hornunterricht im Alter von 8 Jahren an der Landesmusikschule Andorf. Während seiner Zeit im Adalbert Stifter Gymnasium absolvierte er ein Vorstudium an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz bei Prof. Albert Heitzinger und Mag. Christoph Peham. Seit Oktober 2015 studiert er an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Mag. Christoph Peham.
Neben zahlreichen Engagements in diversen Orchestern und Ensembles substituierte er bereits im Bühnenorchester der Wiener Staatsoper, der Wiener Volksoper und dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich. 2019 sowie 2020 war er Mitglied der Angelika-Pokopp-Sommerakademie der Wiener Philharmoniker in Salzburg.

Aline Maurer

ist in Vorarlberg aufgewachsen und bekam ihren ersten Fagottunterricht bei Gilbert Hirz an der Musikschule Bregenzerwald und wechselte anschließend ans Vorarlberger Landeskonservatorium zu Allen Smith. In dieser Zeit konnte sie viele wichtige Erfahrungen im Vorarlberger Symphonieorchester, dem Lech Klassik Festival Orchestra und dem Orchester des Vorarlberger Landeskonservatorium sammeln. Prägend waren außerdem Meisterkurse bei Klaus Thunemann, Sophie Dervaux, Matthias Racz , Stefano Canuti und Carlo Colombo. Nach der Matura am Musikgymnasium Feldkirch bestand sie die Aufnahmeprüfung in die Klasse von Richard Galler an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und ergatterte nach einer Akademiestelle bei den Münchner Philharmonikern die Position „Solofagott“ beim Kärntner Sinfonieorchester wo sie seit 2021 engagiert ist. Sie ist außerdem Substitutin bei Orchestern wie den Wiener Symphonikern, den Münchner Philharmonikern und dem Tonkünstler Orchester.

Eintritt:

Erwachsene: € 18,–

Jugendliche von 15 bis 25 Jahre: € 11,–

freier Eintritt für Kinder bis 15 Jahre

Kartenreservierung

per SMS und WhatsApp: 0699 11033367

E-Mail: info@promusica-carinthia.org

5. Juni 2022

Details

Datum: 5. Juni
Zeit: 10:30 - 11:30